Presse

Koalitionsverhandlungen in Frankfurt: Den Fußverkehr zum zentralen Bestandteil der Mobilitätsplanung machen.

Der Verkehr muss von Fußgehenden geplant werden. Nur so kann eine Verkehrswendegelingen. Die Arbeitsgemeinschaft Fußverkehr Frankfurt/Offenbach fordert die Frankfurter Parteien in den Koalitionsgesprächen auf, ihren Worten nun Taten folgen zu lassen.

„Im Wahlkampf haben die Parteien große Unterstützung für den Fußverkehr zugesichert“, sagt Markus Schmidt. „Die GRÜNEN wollen ein Fußverkehrskonzept entwickeln und den Fußverkehr attraktiver und sicherer gestalten. Die SPD will Flächen zugunsten des Fußverkehrs umverteilen. Auch die FDP hat die steigende Bedeutung des Fußverkehrs erkannt. VOLT fordert mehr autofreie Zonen. Dies alles geht in Frankfurt aber nur zu Lasten des Autoverkehrs, denn Radverkehr und ÖPNV werden ebenfalls ihren Anteil am Mobilitätsmix steigern müssen. In den Koalitionsverhandlungen müssen die Parteien nun konkret festlegen, dass sie den Fußverkehr ausbauen und fördern wollen.“

Die AG Fußverkehr fordert dazu eine Steigerung des Fußverkehrs um 20% innerhalbder Legislaturperiode. Um dies zu erreichen wird es kaum zu umgehen sein, den Autoverkehr aus der Innenstadt und den Wohngebieten durch konkrete Maßnahmenrauszuhalten.Damit der Fußverkehr gesteigert werden kann, fordert die AG von den verhandelnden Parteien:

  • Einrichtung eines Fußverkehrsbüros, analog zum Radfahrbüro,damit alle Formen der umweltverträglichen Fortbewegung von der Stadt Frankfurt auch gleichberechtigtgefördert werden.
  • Deutliche Maßnahmen zur Förderung des Fußverkehrs, wie etwa attraktive und breite Gehwege, faire Ampelschaltungen, bessere barrierefreie Überquerungsmöglichkeiten von Straßen und allgemein mehr verkehrsberuhigte Bereiche und Fußgängerzonen.
  • Eine umweltfreundlichere Gestaltung des Straßenraums, unter anderem durch mehrschattenspendende Straßenbäume und eine ansprechende Platzgestaltung. In den Stadtteilzentren soll der Fußverkehr die zentrale Fortbewegungsform sein und auch den ihm angemessenen Raum erhalten. Zudem sollen zentrale Orte, wie die Plätze in der Innenstadt und der nördliche und südliche Mainkai, vorrangig dem Fußverkehrdienen.
  • Gehwege dienen dem Fußverkehr. Die Flächen müssen so gestaltet sein, dass Fahrzeuge (Fahrräder, E-Scooter, Autos) nicht den Gehweg mitbenutzen und den Fußverkehr behindern, sei es zum Fahren oder als Abstellfläche.

„Wir erwarten, dass auch in den folgenden kommunalen Haushalten der Fußverkehr als zentraler Bestandteil der Mobilitätsplanung mit den ihm gebührenden Mitteln ausgestattet wird“, sagt Markus Schmidt. „Es darf nicht sein, dass ein Großteil der Mittel wieder nur dem Autoverkehr zu Gute kommt, obwohl der Fußverkehr viel mehr Potential hat und von der Bevölkerung immer stärker akzeptiert und gefordert wird. Wir erwarten von den Parteien in den Koalitionsverhandlungen die Umsetzung der Verkehrswende und freuen uns auf die Realisierung der beschlossenen Maßnahmen.“

Mainkai am 2. Mai 2021

Am 2. Mai veranstalteten mehrere Organisationen um den VCD die Rad-Demo "KlimaGerechtUnterwegs - MobilitätswendeJetzt!". Unser Fuss e.V.-Mitglied Manuel Denkwitz war vom Start um 11:40 Uhr in Mainz-Kastel bis zur Abschlusskundgebung um 15:00 Uhr als Ordner dabei.


Aus vier Himmelsrichtungen starteten die Radfahrenden am Morgen. Zum Start in Mainz-Kastel waren 150 Teilnehmer dabei. Begleitet von der Kradstaffel der hessischen Polizei ging es entlang des Mains in Richtung Kelsterbach zu einem ersten Stop. Mit über 500 Teilnehmern ging es dann über Schwanheim nach Griesheim und ins Gallus. Weitere Züge schlossen sich aus Zeilsheim an, und mit über 1.000 Radfahrenden ging es dann über die A648 an der Messe entlang zum Mainkai. Dort trafen sich die 3.500 Teilnehmer zu einer corona-bedingt kurzen Abschlusskundgebung.

 

Das politische Ziel war ein Appell an die verhandelnden Koalitionäre in den kommunalen Parlamenten zu einer Verkehrswende und mehr Klimaschutz. Eine großartige Aktion, bei der mal wieder die übergreifende Zusammenarbeit viel Spaß gemacht hat und ein tolles Ergebnis erzielt wurde.

Wir treffen uns regelmäßig an wechselnden Orten. Bitte erfragt den jeweiligen Ort für das jeweilige Treffen (--> Kontakt).

Zudem führen wir Exkursionen zu speziellen Themen durch, die im Newsletter intern angekündigt werden.

 

Regelmäßige Treffen im 1. Halbjahr 2022 - grundsätzlich letzter Montag im Monat:

  • Januar:   Montag, 31.1.2022 - 17:00 Uhr
  • Februar:   Montag, 28.2.2022 - 17:00 Uhr
  • März:   Montag, 28.3.2022 - 17:00 Uhr
  • April:   Montag, 25.4.2022 - 17:00 Uhr
  • Mai:   Montag, 30.5.2022 - 17:00 Uhr
  • Juni:   Montag, 27.6.2022 - 17:00 Uhr

 

Kontakt:

Markus Schmidt
Frankfurt am Main
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Unsere wichtigsten Forderungen an die städtischen Akteure in Frankfurt und Offenbach, welche die Bedingungen im Fußverkehr bestimmen, insbesondere Politik und Verwaltung:

  1. „FUSS e.V.“ regelmäßig zu allen strategischen Vorhaben der Verkehrsentwicklungs- und Stadtplanung einbeziehen, aber auch bei konkreten Planungsvorhaben.
  2. Eine umsetzbare Fußverkehrsstrategie erarbeiten.
  3. Eine Stabstelle "Fußverkehr und Barrierefreiheit" etablieren und diese Institution kommunizieren.
  4. Bei geplanten Baumaßnahmen die Anforderungen des Fußverkehrs frühzeitig berücksichtigen, in allen Planungsphasen und nicht erst am Ende, wenn ein paar „Restflächen“ übrig sind.
  5. Insbesondere dafür sorgen, dass Infrastruktur barrierefrei gestaltet wird, u.a. durch Investitionsprogramme mit denen „Holper-Pflaster“ ausgetauscht und Bordabsenkungen geschaffen werden.
  6. Das Gestaltungshandbuch für die Planung und Ausschreibung aller Tiefbaumaßnahmen verbindlich einführen und die technischen Richtlinien entsprechend anpassen.
  7. Aktuelle Empfehlungen zur Fußverkehrsplanung, insbesondere die Inhalte der EFA (Empfehlungen für Fußverkehrsanlagen) als verbindliche Standards etablieren.
  8. Die personellen und finanziellen Ressourcen für den Bau und Unterhalt von Fußverkehrsanlagen (einschließlich Fördermittel) drastisch erhöhen.
  9. Ein transparentes und gut zugängliches Beschwerdemanagement für die Fußverkehrsinfrastruktur einrichten.
  10. Die Menschen für ein rücksichtsvolles Miteinander im Verkehr motivieren, z.B. durch die Entflechtung von Rad- und Fußverkehr.
  11. Die Straßen für den Fußverkehr durchlässiger gestalten, vor allem:
    a. das Queren von Straßen erleichtern, u.a. durch mehr Zebrastreifen, Bordabsenkungen, Mittelinseln
    b. den motorisierten Verkehr beruhigen, z.B. durch mehr Tempo-30-Bereiche,
    c. die Ampel-Schaltungen anpassen, insbesondere die Grünphasen,
    d. Baustellenbereiche fußverkehrsfreundlich einrichten und kontrollieren,
    e. Gehweg-Parken von Kraftfahrzeugen konsequent und flächendeckend ahnden.

 

Zu den verkehrspolitischen Forderungen, Zielen und Positionen des Bundesverbandes gelangen Sie hier: Forderungen FUSS e.V.

  • Öffentlichkeitsarbeit für den Fußverkehr

  • Mitarbeit beim Projekt "BewegDeinQuartier" im Offenbacher Nordend

  • Erstellung von Fußgänger-Wahlprüfsteinen vor Wahlen.

  • Unterstützung des hessischen Fuss e.V. Vertreters in der AGNH (Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen)

  • Kooperationen mit anderen Organisationen in Hinblick auf die notwendige Verkehrswende

3. November 2021: FUSS e.V. Hessen hat Forderungen an die Hessische Landesregierung für eine stärkere Berücksichtigung des Fußverkehrs gestellt. Die Broschüre dazu gibt es hier: Forderungen Hessen 2021

 

  

 

 

2. Oktober 2021: Die Frankfurter Rundschau ist mit uns zu Fuß durch die Frankfurter Innenstadt flaniert. Den Bericht in der FR gibt es hier: https://www.fr.de/

 

  

 

 

1. September 2021: Heute fand die Pressekonferenz zum Start des Volksentscheids für die Verkehrswende Hessen statt. Mehr Infos hier: https://verkehrswende-hessen.de/

 

  

 

 

30. August 2021: Fuss e.V. hat die Parteien für die Bundestagstagswahl zur ihren Positionen zur Fuss-Politik befragt. Den Download gibt es hier: Wahlprüfsteine

 

  

 

 

9. Juni 2021: Eine neue Folge der Fußverkehrsakademie ist online. Thema: WALK THE CITY - Stadt erleben https://www.kurzelinks.de/FUSS-Akademie

 

  

 

 

18. Mai 2021: Eine neue Folge der Fußverkehrsakademie ist online. Thema: Flächenbedarf von Fußverkehr https://www.kurzelinks.de/FUSS-Akademie

 

  

 

 

12. Mai 2021: Der Nahmobilitätskongress der Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen (AGNH) findet am 1. Juli 2021 erstmals digital statt. Anmeldungen sind hier möglich: https://www.nahmobil-hessen.de/kongress/

 

  

 

 

2. Mai 2021: Verkehrswendedemo - 3.500 Radfahrende radeln in einer Sternfahrt auf den Mainkai zu. Fuss e.V. war dabei und hat bei der Organisation mitgeholfen.

Zum Artikel: KlimaGerechtUnterwegs.

 

 

 

  

21. April 2021: Koalitionsverhandlungen in Frankfurt - Den Fußverkehr zum zentralen Bestandteil der Mobilitätsplanung machen.

Zur Pressemitteilung: PM Koalitionsverhandlungen.

 

 

 

 

13. April 2021: Fuss e.V. unterstützt im Trägerkreis beim Volksentscheid Verkehrswende Hessen: https://verkehrswende-hessen.de/

 

 

Gude,

wir sind die FUSS e.V.-Gruppe aus Frankfurt und Offenbach.